Uni-Logo

Informationen zum Studiengang Bachelor of Arts (B.A.) Hauptfach

Grundlage: Prüfungsordnung der Universität Freiburg für den Studiengang Bachelor of Arts (B.A.)

 

Überblicksinformationen

 

Studienabschluss: Bachelor of Arts
Bewerbungspflichtig: nein
Studienbeginn: Wintersemester
Regelstudienzeit: 6 Semester
ECTS-Punkte: Im Hauptfach Kunstgeschichte sind 120 ECTS-Punkte zu erwerben.
Sprachnachweise (während
des Studiums zu erbringen):
Latinum (bzw. als äquivalent anerkannte Lateinkenntnisse) bzw. Abschluss des Moduls „Grundkenntnisse Latein“ im Ergänzungsbereich
Unterrichtssprache: Deutsch


   

Inhalt des Studiums


Der B.A.- Studiengang Kunstgeschichte ist darauf ausgerichtet, grundlegendes Fachwissen zu vermittelt sowie eine selbstständige Orientierung nach eigener Interessenlage zu ermöglichen. Die Freiburger Universität bietet einen Vollstudiengang Kunstgeschichte an, d.h. das Fach wird in seiner gesamten fachlichen Breite und methodischen Tiefe gelehrt. Alle Epochen der europäischen Kunstgeschichte vom Mittelalter bis zur Gegenwart sind Bestandteil der Lehre. Neben den drei Hauptgattungen Architektur, Skulptur und Malerei werden auch Graphik, Fotografie, neue Medien und ephemere Kunstformen wie z.B. Performance behandelt.
Lehrveranstaltungen in den Bereichen der Museumskunde und Denkmalpflege, die von kompetenten Fachleuten aus dem Freiburger Denkmalamt sowie aus den umliegenden Museen angeboten werden, ermöglichen eine erste Berufsorientierung. Einen regionalen Schwerpunkt stellt die Auseinandersetzung mit der Kunst am Oberrhein dar, der auch durch das EUCOR-Austauschprogramm unterstützt wird. Den Abschluss des B.A.-Studiums bildet die Bachelorarbeit, innerhalb derer − unter Absprache mit dem/der betreuenden Dozenten/Dozentin − eigene Interessenschwerpunkte aufgegriffen werden können.

Exkursionen:
Während des B.A.-Studiums sind im Rahmen des Moduls „ Studium vor Originalen“ sind insgesamt mindestens vier fachspezifische Exkursionstage vorgesehen. Ziel der Exkursionen ist es, das Bewusstsein der Studierenden für die Probleme des Originalcharakters eines Kunstwerkes zu stärken sowie die Fähigkeit zu vermitteln, spätere Überformungen, Hinzufügungen, Restaurierungen und Fragmentierungen zu erkennen. Durch die Konzentration auf eine Kunstlandschaft bzw. ein Kunstzentrum erwerben Studierende die Kompetenz, spezifische kunsthistorische und regionale Zusammenhänge zu erkennen.

 

Forschungsschwerpunkte


Die Forschungsschwerpunkte am Institut ergeben sich einerseits aus der persönlichen Interessenlage der Lehrenden. Dies sind insbesondere die Architektur und Kunst des Spätmittelalters am Oberrhein, die Architekturgeschichte und -theorie der Frühen Neuzeit in Italien (Prof. Dr. Hans W. Hubert), die Malerei und Kunsttheorie der Renaissance und des Barock in Italien und Deutschland (Prof. Dr. Anna Schreurs-Morét) sowie die Moderne und Zeitgenössische Kunst und Kunsttheorie (Prof. Dr. Angeli Janhsen). Andererseits ist das Fach mit insgesamt drei kunstgeschichtlichen Teilprojekten in dem Sonderforschungsbereich 948 „Heroen, Heroisierungen Heroismen“ sowie in dem Sonderforschungsbereich 1015 „Muße“ institutionell verankert. Einen weiteren Forschungsschwerpunkt bildet das Freiburger Münster und seine Ausstattung.

 

Internationale Partnerschaften

 

EUCOR Kunstgeschichtliche Institute der Universitäten Basel, Karlsruhe, Straßburg
 
Erasmus Vertraglich geregelte Partnerschaften zum Studienaustausch mit den Kunstgeschichtlichen Instituten der Universitäten Paris, London, Madrid, Wien, Florenz, Bologna , Budapest, Göteborg, Tromsø. Empfohlen wird ein Auslandsaufenthalt für ein oder zwei Semester im Rahmen des Erasmus-Programms oder die Teilnahme am Lehrangebot der EUCOR- Partneruniversitäten im 5. Semester.
 

 

Bewerbung


Der Bachelor of Arts ist kein zulassungsbeschränkter Studiengang. Alle Informationen zum Bewerbungsverfahren finden Sie hier.
NEU: Gebühren für internationale Studierende und für ein Zweitstudium 

Prüfungsordnungen

 

  

Studienverlaufspläne

 

 
 

Modulkatalog

 

Bachelorarbeit

 

Richtlinien, Leitfäden, Vorlagen

 

 



 

 

 

 

 

 

  

Benutzerspezifische Werkzeuge